Oxygenz

Zukunft der Arbeit – Erste Ergebnisse der Oxygenz-Studie

Im Sommer 2008 wurde das Projekt Oxygenz in China, Indien, Großbritanien, Deutschland und den USA gestartet. Über einen Zeitraum von sechs Monaten wurde im Rahmen des Projektes eine Studie durchgeführt, die die Erwartungshaltung der heute 18- bis 25-Jährigen in Bezug auf Ihren Arbeitsplatz erfasst. Bevor im März 2009 ausführlichere Ergebnisse und der „Oxygenz Global Report“, sowie fünf Länderreporte (USA, UK, Indien, China und Deutschland) veröffentlicht werden, gibt es jetzt schon ein paar Vorabdaten und man kann auch weiterhin an der Umfrage teilnehmen.

Oxygenz - Wie soll der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen?

Oxygenz – Wie soll der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen?

Insgesamt haben fast 3.000 Menschen and der interaktiven Online-Umfrage im Rahmen von Oxygenz teilgenommen. Rund 2.000 davon gehören der sogenannten Generation Y (also der Generation der heute 18-25-jährigen) an und die haben folgendes zu ihrem (Wunsch-)Arbeitsplatz zu sagen:

Nachhaltigkeit:

95% der Teilnehmer wollen einen umweltbewusst ausgestatteten Arbeitsplatz

Flexibilität:

57% wollen flexibel arbeiten und es selbst entscheiden, wann sie arbeiten.

Mobiles Arbeiten:

78% wollen lieber mobil als an einem festen Arbeitsplatz arbeiten.

Top 3 Gründe für die Wahl des Arbeitgebers:

1. Möglichkeit etwas zu lernen
2. Arbeitskollegen
3. Lebensqualität

Arbeitsweg:

40% der Generation Y möchte mit dem Auto zur Arbeit fahren können, 20% mit öffentlichen Verkehrsmitteln und 18% würden gerne zu Fuß den Weg zur Arbeitsstelle bewältigen können.

Zusammenarbeit

39% möchten die Möglichkeit haben, in Teamarbeitsräumen zu arbeiten und 38% bevorzugen „Breakout spaces“ gegenüber einem konventionellen Meeting-Raum.

Ausblick

Neben der oben erwähnten Veröffentlichung der Oxygenz Reports soll die Weboberfläche im Laufe des Jahres auch in den folgenden Sprachen verfügbar sein: französisch, deutsch, portugiesisch, mandarin, holländisch und spanisch.

Oxygenz im Internet:

Oxygenz-Website
Oxygenz bei Twitter