Kopfarbeit-Index Titelbild

Kopfarbeit-Index KAI®

In diesen Tagen haben wir am Fraunhofer IAO ein weiteres Projekt gestartet, bei dem ich mitarbeiten darf. Mit dem Kopfarbeit-Index KAI® wollen wir systematisch analysieren, wie Kopfarbeit heute aussieht und unter welchen Bedingungen die Menschen arbeiten? Zudem werden Studierende nach ihren Wunschvorstellungen befragt. Arbeitgeber erhalten erhalten durch KAI® die Möglichkeit ihre Arbeitsbedingungen zu bewerten und zu optimieren, so dass die besten Kopf- und Wissensarbeiter gehalten und der guter Nachwuchs gewonnen werden kann.

Zukunft der Kopfarbeit: wie attraktiv ist Kopfarbeit?

In der Diskussion um die Zukunft der Kopf- und Wissensarbeit werden zahlreiche Trends angeführt. So wird beispielsweise erwartet, dass viele Menschen zukünftig hochflexibel arbeiten. Aber trifft das auch tatsächlich zu und entspricht den Wünschen der Kopfarbeitenden? Wie attraktiv ist Kopfarbeit heute: Dürfen wir eigenverantwortlich arbeiten und werden wir dabei unterstützt? Diesen und ähnlichen Fragen möchten wir auf den Grund gehen und aufzeigen in welchem Ausmaß die vielfach diskutierten Trends tatsächlich zutreffen.

Dazu betrachten wir – differenziert nach Tätigkeiten – die Arbeitsbedingungen der Kopfarbeiter. Welche Anforderungen werden an diese gestellt und welche Ressourcen bekommen sie zur Verfügung gestellt? Die Untersuchung unterteilt sich dabei in vier Arbeitsfelder:

  • Neben der Arbeits-Steuerung mit dem Trend zu mehr Selbstführung sind das
  • die Arbeits-Aufgaben mit versteckten Anforderungen wie Kooperation und Rollenwechsel,
  • der Arbeits-Rahmen mit seinen Flexibilitätsanforderungen
  • sowie die Arbeits-Kompetenzen mit mehr Notwendigkeit zu eigenverantwortlicher Entwicklung.

Ein weiteres Ziel, welches wir mit unserem Kopfarbeit-Index KAI® verfolgen ist es eine Einschätzung über die Attraktivität der Kopfarbeit treffen zu können. Kopfarbeit ist dann als attraktiv zu bewerten, wenn die Arbeitsbedingungen so gestaltet sind, dass sie den Wunschvorstellungen der heutigen und zukünftigen Kopfarbeiter entsprechen. Nur so lassen sich im »War for Talents« die Besten an eine Organisation binden und neue Talente für diese gewinnen. Somit sprechen wir zwei Zielgruppen mit unserem Kopfarbeit-Index KAI® an:

  1. Die Kopfarbeitenden: Sie werden danach gefragt, wie ihre aktuellen Arbeitsbedingungen aussehen – und wie sie sein sollten.
  2. Die Studierenden: Diese geben an, unter welchen Bedingungen sie gerne arbeiten würden.

Kopfarbeit-Index KAI®: Umfrage für Studierende

In einem ersten Schritt ist nun die KAI® Umfrage für Studierende gestartet. Damit wollen wir ermitteln, wie die Studierenden von heute morgen arbeiten möchten?

Die Studierenden erhalten sofort nach Absenden des vollständig ausgefüllten Fragebogens Ihr persönliches KAI® Job-Profil, welches aufzeigt, unter welchen Bedingungen Sie idealerweise arbeiten wollen. Dadurch erhalten Sie sie eine klarere Vorstellung von den Eigenschaften Ihres Traum-Jobs.

Ab Ende des Jahres stellen wir dann die ersten realen Job-Profile, welche von Unternehmen bereitgestellt werden, auf die Website. Damit können die Studierenden dann ihr persönliches KAI® Job-Profil mit denen von Unternehmen abgleichen und erhalten so Unterstützung auf der Suche nach geeigneten Berufen und möglichen Arbeitgebern.

Weiterführende Quellen zum Kopfarbeit-Index KAI®

Projekt-Website: KAI – Der Kopfarbeit-Index
Fragebogen für Studierende: http://ost.iao.fraunhofer.de/kai

Zwei unserer studentischen Mitarbeiter haben sich im Blog des Fraunhofer IAO ihre Gedanken zur Kopfarbeit und unserem gemeinsamen Projekt gemacht:

Blog-Beitrag von Tobias Dürr: KAI Index – Arbeit nach eigenen Maßstäben?
Blog-Beitrag von Bianca Baumgärtner: Job-Profiling mit KAI: Wo finde ich meinen Traumjob?