Störungen am Arbeitsplatz

Störungen am Arbeitsplatz – und was man dagegen tun kann

Wenn Unternehmen neue und v. a. offenere Bürokonzepte umsetzen, lautet eines der am häufigsten angebrachten Argumente für ein solches Konzept, dass damit die Kommunikation unter den Mitarbeitern verbessert werden soll. Das Arbeit aber nicht nur aus Kommunikation besteht sondern auch gelegentliche Phasen von konzentrierter Einzelarbeit benötigt, wird dabei leider gerne ausgeblendet.

Interessant ist es in diesem Zusammenhang, sich einmal anzuschauen, welche Arten von Kommunikationsereignissen am meisten von der Arbeit ablenken. Cornerstone, eine amerikanische Software-Firma, hat dazu eine kleine Studie mit dem Titel „The State of Workplace Productivity Report” veröffentlicht, die einige Zahlen zu diesem Thema beinhaltet.

Die beiden größten Störeinflüsse sind demnach „ungeplante Telefonanrufe“ sowie der „spontane Besuch von Kollegen am Arbeitsplatz„, die von jeweils 43 Prozent der 2009 Studienteilnehmer genannt wurden. Dahinter folgen mit 33 Prozent Emails, Benachrichtigungen aus Social Media Kanälen, wie beispielsweise bei Facebook über neue Statusmeldungen oder persönliche Nachrichten, mit 30 Prozent Nennungen und zu guter letzt mit 26 Prozent, neu eintreffende Instant Messages.

Welche Arten von Kommunikationsereignissen lenken Sie am meisten am Arbeitsplatz ab?

Welche Arten von Kommunikationsereignissen lenken Sie am meisten am Arbeitsplatz ab?

Was kann man tun um fokussiert und ununterbrochen arbeiten zu können?

Schaut man sich die einzelnen Störeinflüsse genauer an, fällt eigentlich gleich auf, dass es bei den meisten eine relativ einfache Lösung dafür gibt, nicht gestört werden zu können: Ausschalten. Dies gilt insbesondere für Social-Media und Email. Keine der dort auflaufenden Nachrichten ist in der Regel so dringend, als dass sie nicht auch zu einem späteren Zeitpunkt gelesen werden können. Aber auch beim Telefon oder Instant Messaging darf man ruhig auch mal den Ausschalter benutzen oder das Gerät zumindest lautlos schalten.

Gegen ungeplante und spontane Unterbrechungen von Kollegen kann die Nutzung von Kopfhörern helfen, um so zu signalisieren, dass man nicht gestört werden möchte. Falls das Büro keine Rückzugsmöglichkeiten zur fokusierten Alleinarbeit bietet, hilft nur eines: den Chef darum zu bitten, ein gutes Bürokonzept konzipieren und umsetzen zu lassen. 😉

Quelle:

Cornerstone