Beitrags-Titelbild-Skimming

Wie erkennt man Skimming-Aufsätze an manipulierten Geldautomaten?

Letzten Monat, am Montag Abend des 13. Juli, kurz vor 18 Uhr war ich kurz bei meiner Bank um neue Kontoauszüge zu holen. Anschließend wollte ich noch Geld abheben, allerdings nahm ich davon schnell wieder Abstand, denn der Karten-Einzugsschlitz sah etwas anders als gewohnt aus.

Auf den ersten Blick war das zwar nicht wirklich zu erkennen, allerdings war die Umrandung des Einzugs breiter als sonst, hatte eine Riffelung und der Teil der grauen Platte des Automates, in den der Einzug eingefasst ist, war etwas abgesetzt. Alles in allem also schon deutliche Anzeichen für eine Manipulation. Wie gesagt, verzichtete ich darauf, an diesem Geldautomat Geld abzuheben, und rief lieber die 110 an um meine Beobachtungen zu melden. Da ich aber noch zu einem Termin musste, konnte ich leider nicht mehr auf das Eintreffen der Beamten warten und so erst mal nicht in Erfahrung bringen was da jetzt Sache war.

Am Mittwoch rief ich deshalb mal bei der Bank an, um nachzufragen, was sich nun ergeben hatte? Zu meiner Verwunderung wussten die dort gar nichts davon, sprich die Polizei hatte sich bis dahin auch noch nicht gemeldet. Warum nicht, wurde dann später am Nachmittag klar. Dann nämlich klingelte mein Handy und am anderen Ende meldete sich die Kriminalpolizei und befragte mich zu meinen Beobachtungen. Da ich Bilder vom manipulierten Geldautomat gemacht hatte, wurde ich gebeten zum zuständigen Dezernat zu kommen, um das ganze nochmal zu Protokoll zu geben und die Bilder den Beamten auszuhändigen. Dort wurde mir dann auch gesagt, dass die Polizei-Streife, die nach meinem Anruf zur Bank fuhr um den Automat in Augenschein zu nehmen, wieder unverrichteter Dinge ging, da nach deren Ansicht am Automat „nichts zu erkennen war“. Allerdings scheint es so, dass die Täter die Streife beim Betreten der Bank beobachtet hatten und deshalb ihre Geräte am Tatort zurückliesen.

Wenn ich heute die ganze Geschichte nochmal Revue passieren lasse, kommt es mir so vor, als sei aber auch bei der Bank keinem aufgefallen, dass der Automat manipuliert war. Bei meinem Anruf sagte mir man, dass man jeden Morgen und Abend den Automaten kontrolliere und bisher nichts aufgefallen sei. Wenn ich dann noch die Pressemeldung der Polizei lese (Link), glaube ich dass die Bankangestellten erst nach meinem Anruf den Automaten kontrollierten, denn dort heißt es:

Kunden haben am Mittwoch (15.07.2009) gegen 14.15 Uhr an einem Geldausgabeautomaten einer Bankfiliale an der Hauptstraße Manipulationen festgestellt und Beschäftigte des Geldinstituts verständigt. Der Automat wurde daraufhin gesperrt.

Wie kann man aber jetzt einen mittels Skimming-Aufsatz manipulierten Geldautomaten erkennen?

Auf den nachfolgenden Bildern (Zum Vergrößern anklicken) habe ich mal versucht deutlich zu machen, woran mir der Aufsatz aufgefallen ist:

1. Klebereste am linken Rand
2. Umrandung des Einzugschlitzes war breiter als normal
3. Schatten hinter der Blende
4. Magnetleser war deutlich sichtbar

Manipulierter Geldautomat mit Skimming-Aufsatz

Manipulierter Geldautomat mit Skimming-Aufsatz

Nahaufnahme Skimming-Aufsatz an einem Geldautomaten

Nahaufnahme Skimming-Aufsatz an einem Geldautomaten

Was mir allerdings auch nicht aufgefallen war, was aber daran lag, das ich ja dort sowieso kein Geld mehr abheben wollte und es dann auch eilig hatte, war das auch die Tastatur manipuliert war. Über die eigentliche Tastatur wurde eine fast identisch aussehende, zweite Tastatur angebracht, welche die eingegebenen Pin-Nummern speicherte. Auf dem ersten Bild kann man am linken unteren Eck eventuell erahnen, das hier ebenfalls etwas nicht stimmte, da die Tastatur dort leicht nach oben zu kommen scheint. Die Täter hatten wohl die Originaltastatur nach unten gedrückt um die nachgebaute Tastatur in der Oberfläche richtig versenken zu können, und dabei nicht ganz sauber gearbeitet.